Carol Schuler Eltern

Carol Schuler Eltern

Carol Schuler (* 23. Januar 1987 in Winterthur, Kanton Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin und Sängerin.
Carol Schuler hatte ihren ersten Auftritt im Alter von fünf Jahren in Winterthur. Seit ihrem zwölften Lebensjahr arbeitet sie als Film- und Fernsehschauspielerin. Ihre erste Hauptrolle spielte sie im Fernsehfilm Lieber Brad (Regie: Lutz Konermann, 2001), für den sie mit dem Schweizer Filmpreis als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde. Es folgten weitere Filmrollen, unter anderem in Alles bleibt anders von Güzin Kar und Liebe und andere Unfälle unter der Regie von Tom Gerber. Außerdem war sie in Dani Levys Tatort Dirty Thursday zu sehen.

Carol Schuler Eltern
Carol Schuler Eltern

2006 zog sie nach Berlin und absolvierte ihre Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut in Berlin. Es folgten Engagements am Zürcher Schauspielhaus, wo man z.B. in Geri von Martin Suter und Stephan Eicher (Regie: Stefan Bachmann, 2010), Swiss Beauty von Dani Levy (2015).

2014 begann sie mit Herbert Fritsch in Der schwarze Hecht von Emil Sautter (2014), Wer hat Angst vor Hugo Wolf? von Herbert Fritsch (2016) und am Opernhaus Zürich in King Arthur von Henry Purcell (2016). Fritsch war es auch, der Schuler an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz holte, wo sie in seiner letzten Inszenierung von Pfusch auftrat

Carol Schuler Eltern
Carol Schuler Eltern

Auch in Deutschland ist Schuler seit einigen Jahren erfolgreich. Im Spielfilm Nachtlärm (Regie: Christoph Schaub, 2012) spielte sie neben Alexandra Maria Lara, Sebastian Blomberg und Georg Friedrich eine der Hauptrollen. Außerdem spielte sie an der Seite von Jürgen Vogel in Blochin – Die Lebenden und die Toten (Regie: Matthias Glasner, 2014) und war in Jule Ronstedts Regiedebüt Maria Mafiosi (2017) als Mafiabraut auf der Kinoleinwand zu sehen. Außerdem war sie in der fünften Staffel der Showtime-Serie Homeland (Regie: Michael Offer und Lesli Linka Glatter) zu sehen, die 2015 in Berlin gedreht wurde.

2016 spielte Schuler an der Seite von Anja Kling in der ZDF-Fernsehkomödie Zwillingszimmer die Rolle der Jacqueline, einer alleinerziehenden Mutter, die an Legasthenie leidet. Die Dreharbeiten für die Filmfortsetzung Dreiraumwohnung haben im März 2020 begonnen.

Carol Schuler Eltern
Carol Schuler Eltern

Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie festes Ensemblemitglied der Schaubühne Berlin. Im September 2019 hatte Schuler eine Nebenrolle als Zîlan in der sechsteiligen Netflix-Serie Skylines.

Im Mai 2019 wurde sie zusammen mit Anna Pieri Zürcher als Detektivin in der Krimiserie Tatort vorgestellt, die das neue Ermittlerteam Grandjean und Ott bildet. Die beiden folgten Stefan Gubser und Delia Mayer als Flückiger und Ritschard als Schweizer Ermittlerduo aus Zürich. Carol Schuler übernahm die Rolle der Profilerin Tessa Ott aus der Folge Züri brännt, die am Zurich Film Festival 2020 Premiere feierte. Im 2020 erschienenen Film Lindenberg! Do your thing über Kindheit, Jugend und den Beginn der Musikkarriere von Udo Lindenberg spielt sie die Sängerin Frieda.

Carol Schuler tritt auch regelmäßig als Sängerin auf, zum Beispiel mit ihrer Soul-Boogaloo-Band El Cartel und mit ihrer 1920er-Swing-Band Chloé et les Enfants Terribles. Sie lebt in Berlin..

Carol Schuler Eltern
Carol Schuler Eltern

Carol Schuler wurde am 23. Januar 1987 in Winterthur, Schweiz, geboren und wuchs bei ihren Eltern im Kanton Zürich auf. Ihr Vater arbeitet als Ingenieur, ihre Mutter ist Trainerin in einem Fitnessstudio. Im zarten Alter von fünf Jahren erhielt sie Ballett- und Stepptanzunterricht bei ihrer Tante Claudia Corti und wurde Mitglied in deren Tanztheater für Kinder. Ihre ersten Auftritte hat sie auch am Stadttheater in Winterthur. Durch einen Schüleraustausch lernte sie mit 15 Japanisch und entdeckte ihre Leidenschaft für Karaoke. Nach dem Abitur zieht sie nach Berlin und studiert Schauspiel am European Theatre Institute.

Carol Schuler Eltern
Carol Schuler Eltern

Bereits mit 12 Jahren ist sie als Schauspielerin fest verankert und hat sogar ihre erste Hauptrolle in „Dear Brad“. Auch im Theater spielt sie immer wieder und bekommt ein Engagement am Schauspielhaus in Zürich. Zusammen mit Herbert Fritsch glänzt sie in verschiedenen Produktionen am Opernhaus Zürich und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Seit 2017 ist sie Ensemblemitglied an der Schaubühne Berlin. Carol Schuler war in zahlreichen deutschen Fernsehproduktionen und Filmen erfolgreich. Dazu gehören ihre Rollen als Schweizer „Tatort“-Kommissarin Tessa Ott, in der Netflix-Serie „Skylines“ und in der US-Serie „Homeland“. Neben Anja Kling ist sie in „Twin Room“ zu sehen, sowie in „Blochin – Die Lebenden und die Toten“ an der Seite von Jürgen Vogel und in mehreren Folgen der Fernsehserie „Lotta“.

Carol Schuler Eltern

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *